Jugendhaus Bullwinkel Oberstdorf e.V.

Nach massiven Protestaktionen der jugendlichen Ureinwohner  wurde ´the Bullwinkel´  1987 gegründet. Sie waren es, die unter Leitung von Elke Schwab aus z.T. gespendeten Baumaterialien das Jugendhaus, das damals noch kein ´the´ hatte, aus dem Boden stampften. Am  17.09.1988 war Disco mit Holger und Toni, zwei Wochen später folgte das vierte Preisschafkopfen um das  Jugendtrefflokal. Davor war viel, danach noch mehr, es folgte nach genialer Arbeit von Elke, Björn Hilburg, der die ,,unemployed ministers“  in den Bullwinkel  holte.

Im neuen Jahrzehnt begann die Dekade des Alois Patuzzi. Mit ihm kamen die Mezz Band aus Boston und Züri west, Lokalmatodoren waren Acrided, Ampire, thanx for the fish, kick me i´m theseus und Casey´s orbit. Im neuen Jahrtausend war das Jugendhaus Bullwinkel wie auch der von Kreuzschmerzen geplagte Alois in die Jahre gekommen, man beschloss sich zu trennen, Patuzzi adieu.

Im Herbst 2002 begann unter dem neuen Bullwinkelsenator Clemens Schilling das Zeitalter des ´the Bullwinkel`. Wieder halfen viele wackere Handwerksleute, ohne auf den Centsäckel zu schauen. Und lokale Firmen spendeten Farbe, Stein und Boden. Die Neueröffnung am 23.11.2002 brachte Asien nach Oberstdorf, Tracht traf Bass, Japaner und Ureinwohner im Freudentaumel, go tiki go, alle lieben ´the Bullwinkel´.

Nach 7 Jahren legte der Oberstdorfer Gemeinderat jedoch fest, im Zuge einer Spardebatte das Jugendhaus Ende 2009 zu schließen. Heftige Diskussionen folgten im Kreis der Jugendlichen, aber auch im Kreis der Oberstdorfer. Darauf hin folgte das Angebot des neuen Bürgermeister Laurent Mies, man könne doch den Bullwinkel bis Jahresende in Selbstverwaltung  weiterbetreiben und Schilling bleibt als ehrenamtlichen Berater. Bürgermeister Laurent Mies betonte: ,,Eine Zäsur beim Bullwinkel sei wichtig gewesen, um einen Neustart zu ermöglichen, der ja geglückt sei. Das Jugendhaus sei eine freiwillige Leistung der Gemeinde gewesen - und diese Posten standen bei der Oberstdorfer Finanzlage im vergangenen Jahr zur Debatte. Man habe sich intensiv mit dem Bullwinkel beschäftigt und festgestellt, dass die Nachfrage nach sozialpädagogischer Betreuung gering gewesen sei.“

Doch für die Jugendlichen war klar, sie müssen das selber in die Hand nehmen und ein neuer Bullwinkelleiter muss her. So folgten Krisensitzungen und Baumaßnahmen, die den Gemeinderat dann doch noch rechtzeitig umstimmten das Jugendhaus nicht zu schließen. Es folgten Partys und Konzerte und der Bullwinkel füllte sich unter Aufsicht des sehr beliebten Cameron Higgins wieder. Der Tasmanier brachte wieder Schwung in das Jugendhaus und Mittwochs und Freitags traf man immer mehr Jugendliche im Bullwinkel an. Heute knüpft man  auch an die alten Traditionen an und so spielten beispielweise Mezz aus Bosten 2012 wieder im Bullwinkel. Weitere Konzerte und Partys locken Jung und Alt immer wieder in das Jugendhaus.

Heute ist der Bullwinkel bei vielen Jugendlichen sehr beliebt und man hört von vielen  Seiten positive Stimmen  über das Jugendhaus.

Jugendschutz

Der Jugendschutz ist eines der grundlegenen Themen hier im Jugendhaus Bullwinkel in Oberstdorf. Wir arbeiten aktiv in der Jugendarbeit und zwar mit Jugendlichen. Wer soll denn Jugendliche besser verstehen als Jugendliche selbst.

Alle wichtigen Informationen zum Jugendschutz in Bayern könnt Ihr unter folgendem Link nachlesen: www.bayern.jugendschutz.de